Schnellkühler zur Teiglingskühlung / Teiglingsfrostung

In unserem Schnellkühler werden die Teiglinge in direkt aufeinandergestapelten Gärgutträgern (Dielen) heruntergekühlt.

Der Schnellkühler arbeitet nach dem Zwangsaugverfahren. Hierbei wird die gesamte zur Kühlung notwendige Kaltluft direkt durch die mit Öffnungen versehene Diele gesaugt und kühlt die Teiglinge gleichmäßig schnell ab.

Die Teiglinge verbleiben ja nach Beschaffenheit der Diele und Teiglingstemperatur zwischen 10 und 15 Minuten bei der 40/60 Diele und zwischen 15 und 20 Minuten bei der 60/80 Diele im Schnellkühler.

Die Kerntemperatur, die sich nach dem Kühlprozess einstellt, liegt bei ca +5 Grad Celsius.

Die Teiglinge können nach der Schnellkühlung in eine Gärverzögerungsanlage, Halbautomat, Gärvollautomat u.s.w. gefahren werden.

Je nach Temperatursteuerung können somit die Teiglinge bis zu 30 Stunden nach der Produktion noch abgebacken werden.

Die Stromkosten liegen bei ca. 0,04 bis 0,06 Cent pro Teigling.

Gegenüber einer Gärverzögerungsanlage oder einem Gärvollautomaten können Kosteneinsparungen von bis zu 40 % erzielt werden.

Handlings- und Logistikkosten können reduziert werden, weil der Teigling erst in der Abbackstation die Diele verlässt. Stikkenwagen können durch Rollwagen (Rollis) ersetzt werden.

In vorhandenen Kühlzellen können durch das Übereinanderstapeln von bis zu 40 Dielen ( Eigenstapelung) wesentlich mehr Teiglinge als bisher gelagert werden.

Weitere Raumkosten können in der Produktion und im Verkauf eingespart werden.

Wird der Schnellkühler zum Frosten von Teiglingen genutzt, können diese hartgefroren Teiglinge dann verpackt und in einem Lagerfroster eingebracht werden.

Der Platzbedarf für einen Schnellkühler für 3.000 Teiglinge liegt hierbei bei 1,8 m², für 6.000 Teiglinge bei 3,2 m².