Frosteranlagen und Schockfrosteranlagen

Zur Frostung von Teiglingen werden diese in gut isolierten Räumen tiefgekühlt.

Schockfroster arbeiten mit Temperaturen unterhalb von -30 Grad Celsius und dienen zur schnellen Abkühlung größerer Teiglingsmengen.

Hochleistungsfroster dienen zur schnellen Abkühlung größerer Mengen an Teiglingen auf Temperaturen unterhalb von -20 Grad Celsius.

Lagerfroster werden zu Lagerung von tiefgekühlten Teiglingen von -18 Grad Celsius verwandt. Außerdem können kleinere Mengen von Teiglingen eingefroren werden.

In den Lagerfrostern wird das zu starke Austrocknen der Teiglinge mittels großzügig dimensionierter Verdampfer und gezielter Luftführung verhindert.

Die Frosterzellen werden in Elementbauweise mit Isolierstärken von 100 bis 150 mm und mit weißer oder Edelstahloberfläche geliefert.

Zur Energieeinsparung werden Kälteanlagen eingebaut, die mit besonders hohem Wirkungsgrad arbeiten. Über ein Luftleitsystem wird die zur Abkühlung und Aufwärmung benötigte Umuft eingebracht.

Alle Zellen enthalten einen befahrbaren Edelstahlboden. Der Temperaturbereich liegt zwischen -20 Grad Celsius und 18 Grad Celsius. Die Frosteranlagen können mit Temperaturaufzeichnungsgeräten geliefert werden. Die Kälteanlagen können in Standartausführung und „Leiseausführung“ gebaut werden.

Auf Wunsch können die Anlagen mit Wärmerückgewinnung zur Warmwassererwärmung versehen werden.

Zur Frosteranlage gehört die komplette kältetechnische und elektrische Installation.